News

Kawasakis glamouröse Geschichte: die Rennmodelle durch die Zeit

Wednesday, 1 July 2020 09:08 GMT

Erleben Sie einige Klassiker, die mit ikonischen Lackierungen überzogen sind, noch einmal. Kawasakis Bekanntheit in der World Superbike hat zu einer der größten Erfolgsgeschichten der Meisterschaft geführt

Kawasaki, eine dominierende Kraft in der FIM Superbike-Weltmeisterschaft, war von Anfang an dabei. Der japanische Hersteller hat sechs Fahrer-Meisterschaften, fünf Herstellertitel und über 100 Rennen gewonnen. Schauen Sie zurück auf die legendären Modelle, die in der Meisterschaft gefahren wurden, und lassen Sie einige dieser magischen Erinnerungen mit der legendären grünen Maschine wieder aufleben.

Kawasakis erster Sieg kam von Adrien Morillas auf dem Hungaroring in der ersten WorldSBK-Saison 1988 auf einer GPX 750. Die ZXR 750 war das nächste siegreiche Kawasaki-Motorrad. Ein erster Sieg kam 1990 in Brainerd mit Doug Chandler. Dann der erste Sieg der ZXR 750R von Aaron Slight im Jahr 1992, bevor sie 1993 mit Scott Russell, der fünf Siege erzielte, Meister wurde. Russell wurde 1994 Zweiter, aber Anthony Gobert stürmte 1995 und 1996 auf der neuen ZX-7RR zu den Siegen. Akira Yanagawa wurde von 1997 bis 2001 zum Synonym für Kawasaki und erzielte in dieser Zeit drei Siegewährend Hitoyasu Izutsu die erste japanische Wildcard war, die 2000 in Sugo auf einer Kawasaki das Double klar machte.

Eine neue ZX-10R kam 2004 in die WorldSBK und trotz der Führung von Mauro Sanchini in Misano stand er nie damit auf dem Podium. Die ZX-10R stand 2005 mit Chris Walker in Valencia zum ersten mal auf dem Podium, bevor Walker 2006 in Assen eine beeindruckende Fahrt absolvierte, um vom letzten Platz aus zu gewinnen. Kawasaki gewann zum ersten Mal seit 2000 und zum ersten Mal mit der neuen ZX-10R. Zwischen diesem und dem nächsten Sieg lag ein Podium, als Fonsi Nieto 2007 in Magny-Cours Dritter wurde, bevor es 2008 zu großen Updates kam.

Auf dem Nürburgring im Jahr 2011 kam dann die neue ZX-10R in den Vordergrund, das Rennen, das von Tom Sykes bei Nässe zum ersten Mal gewonnen wurde. 2012 war es eine Challenge mit dem Bike, als Sykes beim Kampf um den Titel vier Siege holte und am Ende in der Meisterschaft den zweiten Platz belegte, während sein Ersatz-Teamkollege Loris Baz in Silverstone den ersten Sieg seiner Karriere holte. 2013 ging Sykes noch einen Schritt weiter und wurde der erste Kawasaki-Champion seit 20 Jahren,während Baz erneut in Silverstone gewann. Seitdem wurden sie nur einmal um den Titel geschlagen, von Aprilia im Jahr 2014.

Jonathan Rea kam 2015 zu Kawasaki und gewann sein erstes Rennen in Australien, bevor er seinen Rivalen Chaz Davies von Ducati überwand, um sich die Krone zu holen. Ein überarbeitetes ZX-10R-Modell wurde 2016 vorgestellt und 2018 kam dann die ZX-10RR. Rea erzielte mit 74 Siegen insgesamt fünf Titel. In dieser Zeit kam auch Toprak Razgatlioglu, der 2019 in Magny-Coursseinen ersten Sieg feierte, auf einer privaten ZX-10RR. 2020 führt der neue Fahrer Alex Lowes die Gesamtwertung an. Vielleicht ist er der nächste Kawasaki-Star?

Verfolgen Sie den Kampf um die Vorherrschaft 2020 mit dem WorldSBK VideoPass!